Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

Progressive Muskelentspannung

 

 

Edmund Jacobsen - Arzt und Wissenschaftler in der ersten Hälfte des

vorigen Jahrhunderts - registrierte ein Phänomen, das jeder an sich selbst

gewiss schon häufig beobachtet hat:

 

Sind wir unruhig, gestresst oder voller Angst, ziehen wir den Kopf zwischen

die Schultern, krümmen den Rücken, verkrampfen die Gesichtsmuskulatur.

Innerliche psychische Anspannung ist immer verbunden mit körperlicher,

muskulärer Verspannung.

 

Auch der umgekehrte Fall gilt: Eine Lockerung der Muskulatur bringt eine

psychische Beruhigung.

 

Die Wechselwirkung zwischen psychischer und muskulärer Spannung machte

sich Jacobsen bei seiner Trainingsmethode zunutze.

 

Darüber hinaus stellte er fest, daß auf eine kurzzeitige Anspannung einer

Muskelgruppe mit der Zeit eine vertiefte Entspannung folgt. Entspannung

wird durch vorhergehende Anspannung erzielt.

 

Beide Erkenntnisse zusammen genommen machen das Prinzip der

Progressiven Muskelentpannung aus:

 

Es wird in einer Muskelgruppe eine Spannung aufgebaut und kurzzeitig

gehalten. Die ganze Aufmerksamkeit wird auf die Spannung in dem Muskel

konzentriert. Anschließend wird die Spannung langsam gelöst und die

Konzentration auf  das angenehme Entspannungsgefühl gelenkt. Auf diese

Weise wird eine Muskelgruppe nach der anderen zunächst an- und dann

wieder entspannt und dadurch ein sich vertiefender Ruhezustand erreicht.

 

Mit regelmäßigem Training können Sie erstaunliche Wirkungen erreichen:

 

  • Die Funktionen des Herz-Kreislauf-Systems normalisieren sich
  • Bluthochdruck kann abgebaut werden
  • Das Immunsystem wird gestärkt und stimuliert die Selbstheilungskräfte des Körpers
  • Vegetative Störungen wie Magen-Darm-Beschwerden und Spannungskopfschmerz lassen sich beheben
  • Schlafstörungen klingen allmählich ab
  • Angst kann abgebaut werden
  • Die Sensibilität für körperliche und psychische Empfindungen entwickelt sich, sodaß Ihnen Überlastungen rechtzeitig bewusst werden und Sie Überforderungen vermeiden können
  • Sie entwickeln eine Gelassenheit, mit der Sie Problem- und Stresssituationen besser bewältigen, mit der Sie die Ruhe und Übersicht länger bewahren können